Rasterfahndung.net informiert über den BKA Ausstieg aus Gewissensgründen des Physik-Ingenieur Bernd Joschko (geb. Schmidt) 1982.

Er hat maßgeblich den Video-Überwachungsstaat ORWELL 1984 verhindert

Er entwickelte in den letzten 30 Jahren das Synergetik Profiling - eine Mustererkennung durch Rasterfahndung in der Innenwelt, um ua. Krankheitshintergründe zu erfassen.

Staatsanwälte ermitteln wiederum gegen diese Sichtweise ... Im Juni 2011 kam nach 28 Jahren zum zweitenmal die Staatsanwaltschaft zur Hausdurchsuchung vorbei - obwohl sich kein Klient beschwert hatte. Im Gegenteil, alle 61 befragten Klienten des zurückliegenden Jahres des Synergetik Institut sagten (sehr) positiv aus. Die Staatsanwaltschaft stellte daraufhin das Ermittlungsverfahren am 6. Februar 2012 ein.

Eine neue Psychotherapie - die Konfrontative Psychotherapie - wie der Bundesgerichtshof sie 2011 definierte - braucht nur im begrenzten Rahmen einen HP-Schein. Ansonsten ist sie frei anwendbar. Siehe Rechtsprechung Selbstheilung durch Selbsterfahrung durch die Psychobionik ist frei, Selbstheilung von Krankheiten durch die Synergetik Methode ist allerdings Heilkunde und nur mit HP-Schein erlaubt (BVerwG/BGH). Eine genaue Grenzziehung erfolgte durch das VG Datmstadt im März 2016. Rechtsklarheit nach 21 Jahrten!

Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung - Datenschutzgesetz vom BVerfG 1983

Alles unter Kontrolle - Filmverlag der Autoren - rechts klicken 490 MB

Der Film des BKA Aussteigers Bernd Joschko (geb. Schmidt) aus Gewissensgründen startete 1883 in den Kinos, begleitet von einer Titelstory des SPIEGEL und Stefan Aust mit seiner Sendung PANORAMA. Die taz berichtete auch ausführlich.

Der Chef des BKA Dr. Herold wollte den Überwachungsstaat und sammelte alle Daten aller Bürger. Er ließ auch die Verbreitung des Kinofilm "Alles unter Kontrolle" mit einer einstweiligen Verfügung stoppen. Im Film wird er von einem Schauspieler gedoubelt. Beamte lieben keine Diskussionen. Der Innenminister Baum FDP und Augstein waren Freunde, auch sie stoppten den Film. Das BVerfG erließ Ende 1983 das Datenschutzgesetz, auch wegen dem breiten Vokszählungsboykott.

Der Überwachungsstaat konnte verhindert werden, da der BGH die Revision gegen das Urteil von Bernd Schmidt wg. Dienstgeheimnisverrat ablehnte. Sonst wären alle von Bernd aufgedeckten Strategien durch eine zustimmende Beurteilung vom BGH Gesetz geworden oder Bernd hätte die kriminellen Tätigkeiten aufgedeckt, die nicht vom Grundgesetz gedeckt waren. Dies hätte dem Ansehen in der Welt sehr geschadet.

Wichtig: Vorausschauendes Denken.

Das Bundeskriminalamt hatte den Auftrag, den Terrorismus zu bekämpfen und führte den Überwachungsstaat ein. Bernd Joschko informierte die Öffentlichkeit ... Das Gesundheitssystem (Schulmedizin und Pharmaindustrie) hat den Auftrag, die Gesundheit zu verbessern und führt die Symptombekämpfung ein. Bernd Joschko entwickelte die Psychobionik - die Lehre von der Selbstheilung ... Jeder kann sie lernen. Dies ist mein Beitrag zur Freiheit - Aussen und Innen.

1983 - Hier hören Sie die "naive" Ansicht vom niedersächsicchen Polizeipräsident, der sich gegen meine "Unterstellungen" wehrt, doch die Zeit gab mir Recht. Erst die nächste Generation sieht den Schaden und wundert sich.

Bernd Joschko wollte den Überwachungsstaat verhindern,

wo die Normalbürger in Ruhe gelassen werden, aber die Auffälligen erfasst und verfolgt werden. So wie ORWELL es beschrieben hat. Hören Sie hier eine live Diskussion 25 min über den Überwachungsstaat aus dem Jahre 1983 mit Bernd Schmidt (Joschko), Prof. Bull, LKA Chef von Niedersachsen Burghart ua. im SWF.

Die schlimmsten Befürchtungen wurden weit übertroffen. Im Februar 2012 meldete die Tagesschau, das 37 Mill. Email von Beamten jährlich durchforstet werden. Damals (1981) wurde "nur" die "linke Szene" illegal (Landgericht Wiebaden) überwacht worden, aber auch schon sämtliche Pressefotos, die über dpa den Zeitungen zur Verfügung gestellt wurden, wurden vom BKA abgefangen und untersucht. So hatte z.B. jeder taz-Fotograf automatisch auch für das BKA mitgearbeitet. Auch der (angepasste?) SPIEGEL wollte diese Grundrechtsverletzung der Pressefreiheit nicht veröffentlichen - zu peinlich für einen Rechtsstaat und dem Ansehen in der Welt. Augstein war FDP Mitglied und ein guter Freund vom damaligen Innenminister Baum. Datenschützer Bull war entsetzt und ließ sich von Bernd Schmidt erklären, in welchem Raum sich diese "Überwachungstechnik" befand, damit er bei seiner nächsten Kontolle "zufällig" diesen Raum besuchen wollte. Durch meine SPIEGEL Veröffentlichungen wurden diese dann heimlich entfernt. Zuvor hatte man Stefan Aust versucht unter Druck zu setzen, damit er seine PANORAMA Sendung (1993) über den Überwachungsstaat über mein geliefertes Videomaterial nicht sendete. Doch er war mutig...

Überwachungstechnik 2007: Die technischen Möglichkeiten sind längst realisiert 2007
Doch wieviel Überwachung wollen wir uns leisten? Video "BKA Aussteiger"
George ORWELLs Vision


Bernd Joschko ist der vergessene Whistleblower des BKA - Der Freitag informiert

Berichte über den Orwell Überwachungsstaat 1884 und den Ausstieg aus Gewissengründen von Bernd Schmidt / Joschko

DER SPIEGEL 1/2 1982 Video-Fahndung des BKA "Auf dem Weg zum Überwachungsstaat"

Die Giessener Zeitung verleugnet Überwachungen vor Ort - sie weiß von nichts

Der Hessische Rundfunkt HR
berichtet über den Prozess Bernd Schmidt (Joschko) am Landgerichts Wiesbaden über die Veröffentlichung der Überwachungspraktiken des BKA im Spiegel 1983 und dem Kinofilm "Alles unter Kontrolle" Filmverlag der Autoren

Der Frankfurter Rechtsanwalt und Publizist Sebastian Cobler
über die neue Welt der Polizeicomputer. Er war einer der Kläger gegen das Volkszählungsgesetz. 2. Bericht im SPIEGEL (August 1984) über den Ausstieg aus Gewissensgründen von Bernd Schmidt

Kommentar der OSHO -Times 1984 zu Prem Dhyan (Bernd Schmidt/Joschko) Ausstieg: Zivilcourage + Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland

 

Leserbriefe: "So Leute wie Bernd Schmidt allerdings lassen mich hoffen"

 

Glauben in unser Rechtssystem? Bernd Schmidt bekam keine Revision vom BGH...

 

Bernd Joschko und das Recht auf Selbstbestimmung. Hier klicken

Pioniere handeln nicht zu ihrem Vorteil: Beispiel Startbahn West - Alexander Schubart

Als Alexander Schubart für die Startbahn West eintrat , bekam er für den "Sonntagsspaziergang" eine Landfriedensbruch Anklage, die ihm seine Pension kostete. Erst 10 Jahre später bekam er sie vom BGH zurück, die Richter hatten ein Einsehen und setzen das Strafmaß herab. Und da wundert man sich, das es so wenige Pioniere mit Zivilcourage gibt.

Kurzes Video auf das Bild rechts klicken


Auch Dr. Hamer wird verfolgt - Dr. med. Ruediger Dahlke über die „Neue Medizin“
Große Aufregung um einen Mann und seine Medizin

Im richtigen Moment Widerstand leisten, kann wie der Flügelschlag eines Schmetterling wirken und ungeahnte Ergebnisse hervorbringen - Hier klicken


Neue Methode der Selbstheilung
- "Klagen statt jammern"


Der Synergetik Profiler (Start 2001) wurde vom BVerwG 2010 und BGH 2011 genehmigt - INFO


Wir sind Markführer in der Erforschung von Selbstheilungsprozessen bei unheilbaren Krankheiten. (OLG Ffm Juli 2007)

Bernd Joschko: "Fragen Sie doch mal Ihren Arzt nach der Synergetik - Der Arzt ist der Spezialist in Sachen Gesundheit - er muß es wissen...er kann im Internet nachschauen...oder wechseln Sie ihn...nehmen Sie sich doch die Besten...die am besten informierten Ärzte. Sie zahlen doch dafür, mit Ihren Beiträgen!

 

Synergetik Therapeutinnen + Synergetik Therapeuten

Von 1993 bis 2011 hat das Synergetik Institut 236 Synergetik-Therapeut/innen bzw. Synergetik Profiler (mit Prüfung) ausgebildet. 69 haben eine Praxislizenz geschrieben. Etwa 600 Teilnehmer haben die Grundausbildung absolviert

 

Siehe Gesundheitsforschung.info

Rechts - ein Artikel in der Zeitschrift "Lebens-t-räume" - auf das Bild klicken - pdf

Weitere Informationen

Eine Übersicht der Entwicklung 1988 - 2012

Synergetik-Therapie.de

Infocenter-Goslar.de

Heilpraktikergesetz.de

Bernd-Joschko.de

Selbstheilung.de

MesseTurm.TV

Psychobionik


Bernd Joschko klagte seine synergetische Sichtweise ein: Krankheiten sind nicht schulmedizinisch, sondern synergetisch zu heilen!
Dafür gibt es den Beruf des Synergetik Profiler

Der Synergetik Profiler darf eine andere Sichtweise nutzen, dies hat die Revision des OVG Lüneburg ergeben: Dort war noch zu lesen:

"Im Übrigen darf dem Kläger bei dem von ihm vertretenen Ansatz zum wahren Entstehungsgrund von Krankheiten ohnehin keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden. Denn auch ein Heilpraktiker darf das Unterlassen der Inanspruchnahme notwendiger ärztlicher Hilfe nicht veranlassen oder stärken (vgl. VGH Mannheim, Beschl. V. 2.10.2008 – 9 S 1782/08 -, NJW 2009, 458 ff.), wie dies aber geschieht, wenn man – wie der Kläger – annimmt, Krankheiten seien nicht schulmedizinisch, sondern synergetisch zu heilen. Einem Bewerber, der im medizinischen Bereich solchen Fehlvorstellungen unterliegt und dementsprechend eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt, darf keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden (vgl. OVG Münster, Beschl. V. 20.11.2007 –12 A 3786/05 -, DVBI. 2008, 124 ff.)."

Das BVerwG definiert in der Revision zum Urteil des OVG Lüneburg am 26. August 2010 in Leipzig: "Die Kläger müssen, wenn sie Krankheiten behandeln wollen, selbst einschätzen können, ob ihre Methode gefahrlos angewandt werden kann oder ob die Grenzen ihrer Fähigkeiten überschritten sind und ein Arzt eingeschaltet werden muss”. Dafür müssen medizinische Grundkenntnisse da sein - also der kl. HP-Schein wurde gefordert.

 

Die Schulmedizim bekämpft Krankheitssymptome mit Medikamenten und Psychopharmaka - doch Lebenskompetenz kann man damit nicht erreichen

Der Einsatz von Psychopharmaka wird auch juristisch gefordert, wie ich selbst am Frankfurter Landgericht durch Dr. Immerschmitt 2010 erlebt habe: "Die 26. Große Strafkammer des Landgerichts Frankfurt am Main hat am 15.06.2010 für R e c h t erkannt:

... Die Synergetiktherapie entspreche vor allem dem katathymen Bilderleben, einer anerkannten psychotherapeutischen Methode. Dabei werde sich Schlummerbilder bedient, die spontan in der Einschlafphase auftauchten. Durch Entspannung, die Ermunterung Bilder auftauchen zu lassen und Fragen werden unbewusste Konflikte symbolisch aufgearbeitet. Das katathyme Bilderleben eigne sich nicht für derart psychisch kranke Patienten, die zunächst Psychopharmaka benötigen, um therapiefähig zu werden. Bei diesen – so der Sachverständige MM (Mediziner und Psychiater) – können Kontraindikationen, sogenannte Dekompensationen auftreten, da diese Menschen sich bereits in einem veränderten Bewusstseinszustand mit verminderter Realitätskontrolle befänden. Auch nach der Einnahme von Psychopharmaka sei bei diesen Patienten die Wirkung abzuwarten und die Therapie unter Einbeziehung des behandelnden Arztes sorgfältig abzuwägen.

Die Kammer sieht aufgrund der Vergleichbarkeit der Synergetiktherapie mit der psychotherapeutischen Methode des Katathymen Bilderlebens vergleichbare Gesundheitsgefahren wie sie bei Anwendung des katathymen Bilderlebens bestehen, jedenfalls bei denjenigen Klienten, die derart psychisch erkrankt sind, dass bei ihnen Psychopharmaka eingesetzt werden müssen.

Ferner sieht die Kammer aufgrund der psychoanalytischen Elemente der Konfrontation bzw. des Wiedererlebens traumatischer Erlebnisse der Synergetik, die von dem Sachverständigen Dr. MM beschriebene Gefahr der Vertiefung regressiver Prozesse, die auch zu gesundheitlichen Schädigungen führen kann. Denn die von der Angeklagten durchgeführte Synergetiktherapie beinhaltete keine Besprechung des in der Innenwelt Erlebten. Dass diese Gefahren hinlänglich wahrscheinlich sind, ergibt sich nach Ansicht der Kammer daraus, dass Dekompensationen in der Praxis der Psychotherapie auftreten. Deshalb werden sie gerade auch zum Gegenstand psychotherapeutischer Ausbildung gemacht."

Eine Praxis für Synergetik Therapie hatte die 71jährige Frankfurter Synergetik Therapeutin, die verurteilt wurde. Da wurden Äpfel mit Birnen verglichen.

Das Landgericht hatte anschließend 22 Freisprüche und 11 Verurteilungen ausgesprochen, die auch der BGH 2011 in Revision bestätige. Kranke Menschen darf man nicht heilen, nur Ärzte, die nach dem alten mechanistischen Weltbild Krankheiten beurteilen, als eine Fehlfunktion des Körpers oder der Psyche annehmen.

Bei den 22 Freisprüchen handelte es sich um Menschen, die Innenwelterfahrungen suchten oder Hintergründe ihrer Erkrankung aufdecken wollte, denn das Profiling "Das Wissen wollen Warum" eine Krankheit da sei, wurde HP-Schein frei gestellt. Leider hatte der vom Gericht bestellte Gutachter Dr. Goldbeck, Mediziner und Psychiater, keine Ahnung von Innenweltreisen, denn er kannte den Begriff Synergetik noch nicht einmal. Der Hessische Rundfunkt berichtete darüber - siehe rechts. Leider auf einem sehr niedrigen Niveau

Die Synergetik Methode von Bernd Joschko wurde von den höchsten Gerichten (16) überprüft und positiv bewertet - Insgesamt beschäftigten sich ca 50 Richter damit

Deutsches Patentamt München, Bay. VGH, OVG Lüneburg, OLG München, OLG Frankfurt, VG München, VG Gießen, VG Darmstadt, VG Braunschweig, AG Wetzlar, VGH Baden-Würthemberg, Landgericht Frankfurt, Landgericht Limburg, Landgericht Ravensburg, VG Sigmaringen, BVerwG, BGH und BVerfG

100% Kundenzufriedenheit - festgestellt durch Kripobeamte

Die Staatsanwaltschaft Wetzlar hatte alle 61 Klienten des Synergetik Institut des Jahres 2011 überprüft und das Verfahren im Februar 2012 eingestellt. Es waren 40% kranke Menschen darunter - auch Krebskranke. Damit wurde unsere Arbeit als Psychobioniker als gesetzeskonform bescheinigt. Insgesammt wurden von 2000-2011 120 Klienten von 5 verschiedenen Anbietern in verschiedenen Ermittlungsverfahren von der Kripo befragt. Alle 120 äußerten sich positiv.

Dies bedeutet eine 100% Kunden-Zufriedenheit, festgestellt durch die Kriminalpolizei.

Berufsverband seit 2002

Gegründet 2002 als Berufsverband der Synergetik Therapeutinnen und Therapeuten

Der Berufsverband der Synergetik Profiler (gegründet 2005) hat sich Ende 2011 nach dem BVerwG/BGH Urteil aufgelöst.


Recht auf Selbstbestimmung

Recht auf Selbstbestimmung  (6. Zivilsenat des BGH)

In der neuesten Rechtssprechung zum Thema Kunstfehler wird betont, daß der Patient umfassend aufgeklärt werden muß. Das Arzt-Patienten -Verhaltnis müsse folgende Charakteristika aufweisen:
- "Unumstritten müsse sein, "daß ärztliche Heileingriffe grundsätzlich der Einwilligung des Patienten bedürfen, um rechtmäßig zu sein". 
- Diese Einwilligung könne "nur wirksam erteilt werden, wenn der Patient über den Verlauf des Eingriffs, seine Erfolgsaussichten, seine Risiken" aufgeklärt worden sei. 
- Zur Aufklärung gehöre der Hinweis auf "mögliche Behandlungsalternativen mit wesentlich anderen Belastungen, Chancen und Gefahren". 
"Nur so", stellten die Bundesrichter fest, könnten das "Selbstbestimmungsrecht" des mündigen Patienten und "sein Recht auf körperliche Unversehrtheit gewahrt werden - ein deutlicher Hinweis auf die von der Verfassung garantierten Grundrechte.
Der Hinweis auf alternative Therapiemethoden ist demnach Pflicht. Nur so kann das Recht des Patienten auf körperliche Unversehrheit gewahrt werden. Deshalb werden diese unterdrückt.
Aufklärung über alternative Therapien - Ökotest Dezember 2003 - Gesundheit & Fitness - RECHT UND RAT

Ärzte müssen ihre Patienten über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Wenn der Arzt dies unterlässt und die Beschwerden des Patienten andauern oder sogar schlimmer werden, macht sich der Arzt wegen der Verletzung der Gesundheit des Patienten durch Unterlassung schuldig. Dadurch kann dem Patienten Schmerzensgeld zustehen. Der Arzt muss auch über neue Alternativtherapien aufklären. Das gilt selbst dann, wenn die wissenschaftliche Diskussion über die Methode noch nicht abgeschlossen sein sollte, entschied das Oberlandesgericht Nürnberg (Az. 4 U 4225/00).

 

Siehe auch: Klagen statt jammern.de

35649 Bischoffen - Roßbach am Aartalsee

Selbstheilung.TV

Bischoffen-Roßbach
am Aartalsee

Büro: Rita Schreiber 06444 - 922 833

 

Mail an Bernd Joschko

Amselweg 1
35649 Bischoffen-Roßbach
Tel.: 0 64 44 - 13 59

USt-Id-Nr. DE 113701517
Aktualisiert 10-Jan-2020 16:04
made by Bernd Joschko

Datenschutz